So bunt ist unser Glaube

Pastorale Dienste - Leichte Sprache

Pastorale Dienste

In den Samariteranstalten gibt es ein Angebot.
Dieses Angebot nennen wir: Pastorale Dienste.

Mehr Infos
Klicken Sie für mehr Infos links auf ein Thema.

Was machen wir bei den Pastoralen Diensten?
Wir feiern Gottesdienste.
Wir feiern Andachten.
Wir singen miteinander.
Wir reden miteinander.
Wir hören uns zu.
Wir denken miteinander nach.

Wann machen wir das?
Wir treffen uns in der Woche.
Wir treffen uns am Sonntag.
Wir treffen uns an den christlichen Feiertagen.

Wo treffen wir uns?

  • In den Wohngruppe.
  • In den Schulen.
  • In den Werkstätten.
  • In der Samariterkirche.
  • Im Altenpflegewohnheim.
  • oder draußen.

Jeder ist willkommen
Jeder kann mitmachen.
Jeder kann sagen, was er sich wünscht.
Jeder kann mit uns reden:

  • Kinder
  • Schüler
  • Erwachsene
  • alte Menschen
  • Mitarbeiter
  • Angehörige

 

Viele Menschen arbeiten in unserer Seelsorge:

  • Der theologische Vorstand
  • Die theologische Mitarbeiterin
  • Andere Menschen,
    die ohne Geld in ihrer Freizeit arbeiten.
    Das sind Ehrenamtliche.

Wir machen verschiedene Angebote:

  • Reden und Lesungen vom Pastor.
  • Schöne Musik. Passende Orte.
  • Blumen und Kerzen.

Wir wollen gute Angebote
mit den Menschen zusammen machen.
Sie sollen sich freuen können.
Und sie sollen Mut bekommen.

Wir machen unsere Angebote

  • bei Andachten und Gottesdiensten.
  • bei Taufen.
  • bei Konfirmationen.
  • bei Trauerfeiern.

Wir wollen viele Dinge zusammen machen.
Die Wünsche von den Menschen
sind uns dabei wichtig.

Menschen können viele Gefühle haben:

  • Freude
  • Hoffnung
  • Trauer
  • Wut
  • Zweifel

Alle diese Gefühle sind wichtig.
Wir wollen diese Gefühle zusammen erleben
und darüber nachdenken.
Wir können zusammen singen,
klatschen und tanzen.
Wir können zusammen ruhig sein und traurig sein.

Die Mitarbeiter von den Pastoralen Diensten
kommen in alle Häuser von der Stiftung.
Wir hören Ihnen zu.
Wir fühlen mit Ihnen.
Wir reden darüber,
wie es in Ihrem Leben weitergehen kann.

Die Samariterkirche

Die Samariterkirche gibt es seit dem Jahr 1925.
Das Geld für den Bau war von Johannes und Paulus.
Sie waren die Söhne von Albert Burgdorf.
Er hat die Samariteranstalten früher gegründet.
Johannes und Paulus haben das Geld
in den USA gesammelt.

Die Kirche gibt es nun fast seit 100 Jahren.
Innen hat sich die Kirche immer verändert.
Zum Beispiel

  • nach dem Krieg, weil Teile zerstört waren.
  • durch die Menschen, die in der Kirche sind.
 

Seit dem Jahr 1975:
Es gibt in der Kirche eine kleine Sauer-Orgel.
Sauer ist der Name
von einem bekannten Orgelbauer.
Die Sauer-Orgel steht in einem Bereich
oben in der Kirche.
Dieser Bereich heißt: Empore.

Pastorale Dienste - Kirche Altar

Seit dem Jahr 2014:
Oft steht in Kirchen etwas,
das wie ein Tisch aussieht.
In der Kirche heißt so ein Tisch: Altar.
Hinter dem Altar hängt oft ein Bild an der Wand.
Das Bild heißt auch: Altar.
Unser Schreiner hat
einen besonderen Altar gebaut.
Am Altar sind 4 Tafeln mit 6 Bildern.
So einen Altar nennt man: Flügelaltar.

Bei unserem Altar kann man die Tafeln tauschen.
Wir tauschen die Tafeln in jeder Jahreszeit.
So passen die Bilder zu den Jahreszeiten.

  • Die Bilder sind von Menschen
  • aus unserer Kinder-Tagesstätte.
  • aus unseren Wohngruppen. 
  • aus unserer Werkstatt.

Eine Künstlerin hat ihnen bei den Bildern geholfen. Die Künstlerin heißt: Elke Szepes.

Wollen Sie mehr wissen
über die Angebote von den
Pastoralen Diensten?

Jeder kann zu unseren Gottesdiensten kommen.
Wir haben einen Veranstaltungs-Plan.
Sie finden den Plan hier
und können ihn auf Ihrem Computer speichern:
Downloadbereich

Sie können uns auch anrufen

oder uns eine Nachricht schreiben.
Wir können auch eine Führung
durch unsere Kirche machen.
Bitte machen Sie dafür mit uns einen Termin.

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Copyright 2021 Samariteranstalten
Es werden notwendige Cookies und YouTube Videos geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung, Datenschutz-Bewerbungsdaten und unserem Impressum.